Wissenschaftliche Arbeiten 1956 - 1996

Zu den wichtigsten Erkenntnissen, die mit Daten des 25m Teleskops auf dem Stockert gewonnen werden konnten, zählt sicher die Untersuchung der Struktur der Milchstraße. Nachdem wir mit unserem Sonnensystem inmitten unserer Galaxie liegen, erscheint uns die Milchstraße als diffuses Sternenband am Himmel. Schon früh konnten optische Astronomen Bilder von fernen Galaxien machen, die eine deutliche Spiralstruktur hatten, und die Frage, welche Form unsere eigene Galaxie hat, drängte sich auf. In den frühen 50er Jahren deuteten Messungen des holländischen Radioobservatoriums Dwingeloo auf eine Spiralstruktur hin, und diese Hypothese konnte mit Daten vom Stockert bestätigt werden.

Daneben wurde der Stockert zur Vorbereitung der amerikanischen Mondmissionen benutzt: Durch Beobachtung der thermischen Strahlung des Mondes konnten wichtige Rückschlüsse auf die Oberflächenbeschaffenheit des Mondes und einer vermuteten, extrem dünnen Atmosphäre gewonnen werden.

Einen kurzen, wenn auch ungenauen Überblick über die Arbeiten kann man sich bei Google Scholar mit einer Anfrage wie "Stockert radio telescope OR observatory" verschaffen. Weiteren Aufschluss über die Arbeiten geben die Jahresberichte der Astronomischen Institute Bonn.

Aus diesen verschiedenen Quellen wurden der nachstehende Überblick zusammengetragen:

1956 Fertigstellung
1957 Beginn der wissenschaftlichen Arbeiten mit 21 cm Messungen
1958  
1959


Messung von 21 cm Linienprofilen
Kontinuumsmessungen bei 21 cm
Beobachtung der Sonnenfinsternis am 2. Oktober
1960


Weitere Messungen von 21 cm Linienprofilen
Kontinuumsmessungen bei 11 cm
Dr. Peter Mezger: 2. Bonner Durchmusterung auf 11 cm
1961

Einbau eines neuen 21 cm Empfängers,
jedoch Schwierigkeiten mit Störstrahlung
1962

Weitere Arbeiten an den Empfängern mit
parametrischen Verstärkern
1963 21 cm Linienessungen und Empfängerentwicklung
1964

21 cm Linienmessungen
erste Analysen als Vorbereitung für ein großes Teleskop
1965

durchgehend 21 cm Linienmessungen
Voruntersuchungen zum Umbau in ein Cassegrain System
1966



Bis zum Kugellagerschaden 21 cm Linenmessungen,
danach Messungen im Meridian-Transit Betrieb.
Tests am 10m Teleskop mit dem Resultat,
dass eine Nachbesserung der Getriebe erforderlich ist.
1967




11 cm Kontinuumsmessungen mit dem 25 m Spiegel
Sonnenmessungen bei 8,6 mm mit dem 10 m Spiegel
Langwellenlabor zur Ortung von Blitzen
Mechanische Studien und Empfängermessungen für den
Bau des 100-m-Teleskops in Effelsberg
1968

11 cm Kontinuumsmessungen mit dem 25 m Spiegel
Sonnenmessungen bei 8,6 mm mit dem 10 m Spiegel
1969



11 cm Kontinuumsmessungen mit dem 25 m Spiegel,
danach Umbau auf 21cm; Sonnenmessungen bei 8,6 mm
mit dem 10 m Spiegel
Wasserstoffmessungen auf 21 cm
1970


Am 25 m Spiegel im ersten Halbjahr 21 cm Messungen,
danach 11 cm Messungen. Sonnenmessungen bei 8,6 mm
mit dem 10 m Spiegel
1971 21 cm Messungen am 25 m Spiegel
1972  
1973  
1974

Sonnenmessungen mit neuem Empfänger
bei 35 GHz am 10 m Spiegel
1975


nur eingeschränkter Betrieb des 25 m Spiegels;
technische Vorbereitungen am 10 m Spiegel für
die gleichzeitige Beobachtung auf 3 Frequenzen
1976



zeitweiliger Messbetrieb am 25 m Spiegel bis Oktober,
dann Stilllegung;
Ausrüstung des 10 m Spiegels mit einem 17 GHz Empfänger
21-cm-Durchmusterung
1977 21-cm-Durchmusterung
1978 21-cm-Durchmusterung
1979

25 m Spiegel: Beobachtung variabler Radioquellen,
ab Juli 11 cm Untersuchung der galaktischen Ebene
1980


25 m Spiegel: Beobachtungsprogramm auf 11 cm zu
variablen Radioquellen
11 cm Survey der galaktischen Ebene, 21 cm Survey
1981 Weiterführung des 11 cm Surveys der galaktischen Ebene
1982

Weiterführung des 11 cm Surveys der galaktischen Ebene
Testmessungen für eine geplante 6 cm Durchmusterung
1983 Weiterführung des 11 cm Surveys der galaktischen Ebene
1984 Weiterführung des 11 cm Surveys der galaktischen Ebene
1985 Fertigstellung des 11 cm Surveys
1986 Entwicklung eines 11 cm Doppelkanal-Vorverstärkers
1987 11 cm Kontinuumsbeobachtungen mit dem neuen 11 cm System
1988

Weitere Entwicklungsarbeiten zu empfindlichen
ungekühlen 11 cm Empfangssystemen
1989 Diplomarbeiten, 11 cm
1990  
1991  
1992  
1993  
1994 letzte Diplomarbeit: "90 Tonnen auf den Punkt gebracht"
1995  
1996